„Creating sustainable impact“ – Das bedeutet für uns, mit einem gesamtheitlich nachhaltigen Ansatz wirklich etwas zu verändern - ehrlich, gerecht und zu Ende gedacht.

  1. Home
  2. Impact
Impact
Unsere Verantwortung

Was uns auszeichnet

Seit über 50 Jahren steht ALBERT WEBER nicht nur für Qualität und Innovation, sondern auch für Verantwortung und Verlässlichkeit. Mit unseren vielseitigen Unternehmen, den unterschiedlichen Technologien, viel Know-how und einem großen Team prägen wir die Zukunft von Mobilität und Energie. Unsere Vision "Creating sustainable impact" beschreibt unseren Antrieb, unseren Einfluss auf uns selbst und in der Welt um uns herum zu nutzen, um Nachhaltigkeit zu leben und zu verbreiten.

Im Rahmen von "Emission Zero 2040" haben wir uns das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2040 ausschließlich Produkte für emissionsfreie Anwendungen in einer klimaneutralen Umgebung herzustellen.

Impact
Road to Emisson Zero

CO2 Fußabdruck

Auf unserem Weg zu "Emission Zero" beziehen wir alle Aspekte von Klimaneutralität in die Berechnung unserer CO2 Bilanz mit ein. Von den reinen Emissionen unserer Werke über das Thema betriebliche Mobilität bis hin zur Überwachung unserer Supply Chain.

Download
Impact
Mobilität und Energie der Zukunft

An der Grenze des technologisch Machbaren

Prozessentwicklung
Produktentwicklung
Industrie 4.0
Greener Manufacturing

Prozessentwicklung

Unser Schwerpunkt liegt traditionell im Bereich Prozessentwicklung. Wir konzeptionieren und installieren komplexe Fertigungsprozesse und -anlagen, nehmen diese in Betrieb und optimieren deren Leistung. Mit unseren verschiedenen CAD-Systemen verarbeiten wir native Daten in unterschiedlichen Formaten. Zudem erlauben unsere Simulationsanwendungen Untersuchungen zu Belastungen und Festigkeiten. Neben statischen Analysen werden hierbei auch dynamische Untersuchungen wie z.B. Crash-Simulationen durchgeführt. Als Systemlieferant begleiten wir die Prozessentwicklung unserer Gussteile zudem durch Formfüllungs- und Erstarrungsanalysen.

Produktentwicklung

Auf Basis der vom Kunden bereitgestellten Produktgeometrien und Spezifikationen entwickeln wir Verbesserungen in Richtung Herstellbarkeit und Prozeßfähigkeit, und realisieren Materialeinsatz und Taktzeit. Zielstellung ist immer die möglichste effiziente Realisierung des Produkts unter vollständiger Erfüllung aller spezifizierten Anforderungen. Auf Basis unserer umfangreichen Fähigkeiten in der Prozeßentwicklung werden bei uns auch spezifische Produktentwicklungsthemen z.B. im Bereich der E-Mobilität vorangetrieben.

Industrie 4.0

Unsere mittlerweile 25jährige Erfahrung nutzen wir für die immer weitergehende Digitalisierung der Produktentstehung bei ALBERT WEBER. Die Leitrechnersysteme unserer Fertigung erlauben eine Flexibilisierung trotz des hohen Automatisierungsgrad in unserem Produktentstehungsprozess. Durch unsere eigenentwickelte, tiefgreifende Prozeßdatenrückführung halten wir den Schlüssel für kontrollierte Serienfertigung in der eigenen Hand. Somit können wir mit unseren automatisierten Prozessen hochkomplexe Produkte in hoher Stückzahl fertigen und die Produktion dauerthaft datenbasiert optimieren.

Greener Manufacturing

Einer der wichtigsten und größten Bestandteile von "Emission Zero 2040" in die klimaneutrale Gestaltung unserer Produktentstehung. Daher legen wir großen Wert auf die Sicherstellung der Recyclingfähigkeit unserer eingesetzen Materialien. Beispielsweise verarbeitet unser Gusswerk in Roding ausschließlich Sekundär-, also recycltes Aluminium. Zudem werden unsere Bedarfe an Energie, Hilfstoffen und Wasser ermittelt und fortlaufend reduziert. Die gesamtheitliche Betrachtung des Verbrauchs einschließlich der Heizung, Lüftung und Klimatisierung von Fertigungs- und Büroflächen wird in allen unseren Werken etabliert, um auch hier stetig am Ziel der Klimaneutralität zu arbeiten.

Impact
Zahlen & Fakten

Unser Unternehmen in Zahlen

ALBERT WEBER ist wirtschaftlich unabhängig und selbstbestimmt. Grundsolide finanziert und gegen Konjunkturschwankungen und Krisen gewappnet. Wir haben ein erstklassiges und ausgewogenes Kundenportfolio. Unternehmen, denen wir auch künftig ein Partner auf Augenhöhe sein werden.

Und Mitarbeiter, auf die wir uns verlassen, mit denen wir weiter wachsen können. Kurzum: ALBERT WEBER ist hervorragend aufgestellt für eine glänzende Zukunft. Das belegen die wichtigsten Kennzahlen und Fakten.   

750
Mitarbeiterzahl
8
Standorte
Impact
Geschäftsführung

Strategisch Denken und Handeln

Dr. Roger Breu
Hubertus Stroetmann
Eberhard Wizgall
Martin Bleimehl
Friedbert Schmitt

Dr. Roger Breu

Dr. Roger Breu, Geschäftsführer WEBER HOLDING GmbH, ist ein ausgewiesener Produktions- und Automobilexperte und verfügt über langjährige Führungserfahrung in international agierenden Großunternehmen.

Der promovierte Diplom-Ingenieur Maschinenbau und Verfahrenstechnik verfügt über umfassende operative Kompetenzen und große Erfahrung im Bereich der Tier-1 Automobilzulieferindustrie.

Dr. Roger Breu verantwortet seit Januar 2020 das operative Geschäft der WEBER HOLDING GmbH.

Hubertus Stroetmann

Hubertus Stroetmann kombiniert Finanzexpertise mit langjähriger Erfahrung in der Automobilbranche. In seiner vorherigen Karriere als Banker, begleitete er erfolgreich zahlreiche Automobilzulieferer bei der Strukturierung und Durchführung ihrer Finanzierungsvorhaben, darunter auch Weber und ausgewählte OEMs.

Als Diplom-Kaufmann, mit den Schwerpunkten Finanzierung & Banken, Marketing und Wirtschaftsinformatik, verfügt Herr Stroetmann über ein breites und fundiertes Fachwissen.

Als CFO verantwortet Hubertus Stroetmann seit Oktober 2021 die Ressorts Finanzen und Personal bei der Weber Holding GmbH.

Eberhard Wizgall

Durch seine vorangegangenen Tätigkeiten bei Weber Motor und Weber Automotive ist Eberhard Wizgallbereits eine vertraute Führungspersönlichkeit im Hause Weber.

Im Januar 2021 übernimmt der diplomierte Maschinenbauer nun die Position des Entwicklungschefs in der Weber Holding GmbH und verantwortet die Geschäftsführung der Weber Bernau GmbH.

In seiner neuen Rolle wird er nun für die Produktentwicklungs- und Produktmanagement-Teams verantwortlich zeichnen.

Martin Bleimehl

Martin Bleimehl, Geschäftsführer ALBERT WEBER GmbH, hat seinen Beruf von der Pike auf gelernt – als Werkzeugmechaniker, CNC Zerspanungstechniker und REFA-Techniker – entsprechend vielfältig sind heute seine Aufgaben als Geschäftsführer der ALBERT WEBER GmbH.

Herr Bleimehl verantwortet die Geschäftsführung der ALBERT WEBER GmbH seit Mai 2020 und leitet damit die Werke in Markdorf und Neuenbürg, sowie die WEBER MAGDEBURG GmbH und WEBER PLAUEN GmbH.

Friedbert Schmitt

Friedbert Schmitt ist Experte für Kunststoffe aller Art und Geschäftsführer WEBER FIBERTECH GmbH.

Seit seinem Studium der Luft- und Raumfahrttechnik, verfügt er über langjährige Erfahrung als Geschäftsführer von mittelständischen Unternehmen im deutschsprachigen Raum.

Friedbert Schmitt verantwortet seit September 2017 das operative Geschäft der WEBER FIBERTECH GmbH.

Standorte
ALBERT WEBER international

Unternehmen

Impact
Historie

Stationen einer Erfolgsgeschichte

Schon mit 15 Jahren weiß Albert Weber, was er werden will: Unternehmer. Nein, den Bauernhof des Vaters zu übernehmen, das kommt für ihn nicht in Frage. Albert Weber ist Macher und Visionär zugleich und so gründet er schon bald nach der Ausbildung seine eigene Firma.

Damit nimmt eine Erfolgsgeschichte ihren Lauf, die ALBERT WEBER an die Spitze der globalen Fahrzeugindustrie führt. Eine Geschichte mit vielen wegweisenden Stationen.

1969
Albert Weber macht sich mit einer gebrauchten Drehbank im Hühnerstall des Vaters selbständig. Schon bald fertigt er komplexe Drehteile für MTU und ZF Friedrichshafen. Damit nimmt eine fulminante Erfolgsgeschichte ihren Lauf.
1976
Albert Weber übernimmt die Kyburz KG, dort absolvierte er von 1964-1968 seine Lehre als Werkzeugmacher. Mit gerade mal 26 Jahren steht er jetzt an der Spitze eines Unternehmens mit insgesamt 45 Mitarbeitern.
1987
Weber nutzt die Chance, die Schramme GmbH zu übernehmen, samt Flächen und Gebäuden, Produktionsmitteln, Kunden und Mitarbeitern. Albert Weber beschäftigt damit insgesamt rund 100 Fachkräfte und dehnt die Produktionskapazitäten weiter aus.
1996
Albert Weber übernimmt die Firma Jung in Neuenbürg und ergänzt das Produktspektrum im Bereich Antriebskomponenten. Die Übernahme markiert den Beginn der internationalen Expansion. Albert Weber beschäftigt 1996 rund 300 Mitarbeiter an vier Standorten in Deutschland, Ungarn und den USA.
1999
Ab 1997 entsteht am Standort Markdorf ein neues Technologiezentrum – moderne Industriearchitektur mit Beton, Stahl und viel Glas. In den Hallen mit einer Nutzfläche von etwa 40.000 Quadratmetern sind auf mehreren Ebenen Entwicklung und Produktion untergebracht.
2005
Daniel Weber übernimmt die Werksleitung von Albert Weber in Charleston im Südosten der USA. Seine Aufgabe: Den noch kleinen Standort auf- und ausbauen, Mitarbeiter finden und neue Kunden akquirieren. GM und Cummins erteilen Albert Weber Großaufträge.
2006
In zehn Jahren Forschungsarbeit entwickelt Weber Fibertech das heute patenrechtlich geschützte E-LFT-Verfahren, um Leichtbauteile aus Faserverbundstoffen für Karosseriestrukturen industriell herzustellen. 2006 startet das Unternehmen die Serienproduktion.
2010
Die Wirtschaft steckt weltweit in der Krise, viele Wettbewerber straucheln. Albert Weber hingehen wächst weiter und übernimmt 2008 das US-Werk von Görtz & Schiele in Auburn Hills/Detroit und stärkt damit den Standort USA.
2014
Albert Weber eröffnet ein neues Werk in Bernau bei Berlin. Am Brandenburger Standort werden im Auftrag verschiedene Hersteller und Zulieferer beispielsweise Zylinderkurbelgehäuse und andere Motoren- und Getriebeteile bearbeitet.
2015
Das Werk in Neuenbürg wächst. Bis 2018 wird die Produktionsfläche verdreifacht, 150 neue Arbeitsplätze entstehen. Großaufträge von Daimler, Porsche und VW machen den weiteren Ausbau der Kapazitäten erforderlich. Dafür investiert Albert Weber einen zweistelligen Millionenbetrag.
2015
Weber Automotive übernimmt mit Kauf im Dezember 2015 die Mehrheit der SaarOTEC. Das Unternehmen mit Sitz in St. Ingbert ist einer der Top-10-Anbieter für die Komplettbearbeitung von Motorblöcken in Deutschland. Die Übernahme ist ein wichtiger Baustein der internationalen Wachstumsstrategie von Weber Automotive.
2016
Investmentgesellschaft ARDIAN wird Gesellschafter bei der Weber Automotive GmbH. Die Weichen für weiteres Wachstum werden gestellt, die Gründerfamilie Weber bleibt signifikant am Unternehmen beteiligt.
2017
Mit dem Kauf der Schaeffler Motorenelemente in Magdeburg Anfang 2017 wird ein weiterer wichtiger Baustein der internationalen Wachstumsstrategie von Weber Automotive gesetzt.
2018
Geplanter Erweiterungsbau am Headquarter in Markdorf. Baubeginn Juli 2018.
2020
Die Familie Weber holt die Standorte in Markdorf, Neuenbürg, Bernau bei Berlin, Magdeburg, Ungarn und den USA wieder ganz in den Familienbesitz zurück. Dadurch wir die Marke ALBERT WEBER etabliert und die Weichen für die neue Vision 2040 „Road to Emission Zero 2040“ gestellt.
2021
Umfirmierung von zentralen Funktionen in die WEBER HOLDING GmbH.
2021
Übernahme der Standorte Plauen und Roding der Schweizer Group. Mechanische Bearbeitung von Druckgussteilen. Der Standort Roding ermöglicht uns durch seine Gießerei, dass Guss, Bearbeitung sowie Montage aus einer Hand kommen. Das ist für uns ein wichtiger Schritt zum Systemlieferanten.